Seite 1 von 1

Geplant erstellte Images und deren Wiederherstellung?

Verfasst: 27. Mai 2009 15:19
von Support
Wir erstellen wöchentlich ein komplettes Backup sowie täglich ein inkrementelles Backup. Das Programm läuft hierbei im Hintergrund. Wenn es einmal nötig wird, muss der Wiederherstellungsprozess ebenfalls im Hintergrund ablaufen. Ein Starten von CD/DVD ist leider nicht möglich. Ich habe eine Frage bezüglich des Backup-Namen. Wenn eine geplante Aufgabe ein Image erstellt, ist das Datum und die Zeit Bestandteil des Dateinamen. Muss ich beim Wiederherstellen von einer Image-Datei den Dateinamen und Datum sowie Uhrzeit angeben? Wenn dies der Fall ist, stellt das ein Problem dar, denn wenn das Programm im Hintergrund per Skript aufgerufen wird, weiß das Skript nicht wann das letzte Image erstellt wurde.

Sie können nach folgendem Muster ein Wiederherstellungs-Skript erstellen:
r-driveimagecl [/switches] restore
oder ein Skript einer geplanten Aufgabe erstellen und diese abändern.

Der nicht interaktive Modus kann mithilfe von "a" ausgeführt werden.
In diesem Fall fragt R-Drive Image nicht mehr nach. Wenn die Aktion nicht ausgeführt werden kann, wird ein Fehler erzeugt.
Beispiel:
r-driveimagecl /a restore

Wenn Sie die letzten inkrementellen Daten benötigen, fügen Sie den Parameter -t mit dem Wert -1 an.
-t=
Er gibt an, welche inkrementellen Daten genutzt werden, um die Daten des Image wiederherzustellen. Wenn TimeSliceNumber nicht spezifiziert ist, wird der erste Datensatz im Image verwendet. -1 gibt an, dass der letzte Satz verwendet werden soll.
Beispiel: -t="2" gibt an, dass der zweite inkrementelle Datensatz im Image für die Wiederherstellung verwendet werden soll.

Zusammenfassend:
r-driveimagecl /a restore -t="-1" .....

Alle Details zu Skripten und Kommandozeilenbefehlen finden Sie auch in der Hilfe unter "Skript- und Befehlszeilen-
Operationen"