Seite 1 von 1

LAN SUITE verursacht 60% Prozessorlast => bei Aktionen 10

Verfasst: 23. Feb 2006 09:13
von X-Ta-Cee
Hallo zusammen,

ich habe seit drei Tagen die LAN Suite installiert (neueste Version; 3 Benutzer) und bekomme mein Problem nicht in den Griff. Mein System ist ein 800 MHz Embedded-Router mit 512 MB SD-RAM und Windows XP Pro.

Wenn ich den Rechner inkl. Antivirus und DynDNS-Updater laufen lasse und mich mit dem Internet verbinde verursacht er eine Prozessorlast von 1 - 5 % (meißtens liegt sie bei 3%). Sobald die LAN Suite gestartet und vollständig geladen ist liegt die Prozessorlast bei etwa 60 %. Dabei verbraucht die LAN Suite etwa 30 % und eine der geladenen svchost.exe ebenso etwa 30 %.

Ich habe eigentlich den Proxy, DHCP, SMTP, POP3, Webserver und SSL aktiviert; testhalber aber alles ausgeschaltet und es ändert sich nichts. Die Prozessorlast ist immer gleich, egal welche Funktionen aktiviert bzw. deaktiviert sind.

Ich hoffe, irgendjemand hat eine Idee...

Danke im Voraus.

Gruß
X-Ta-Cee

Verfasst: 23. Feb 2006 09:25
von Gast
Ich habe nun testweise das AntiVirus deinstalliert und es hat sich nichts geändert. Diese Fehlerursache kann also ebenfalls ausgeschlossen werden.

Verfasst: 23. Feb 2006 10:34
von Support
In einem anderen Beitrag wurde der DNS-Proxy als Ursache benannt. Wenn Sie allerdings alle Dienste abschalten, dann kann LS auch keine Prozessorlast verursachen.

Im Ruhezustand verbraucht LS keine bzw. nur minimal Rechenzeit. Nur bei Aktionen sollte ein Anstieg sichtbar sein.

Läuft LS bei Ihnen als Dienst oder als Programm? Eventuell mal die andere Variante testen.

Verfasst: 23. Feb 2006 12:47
von X-Ta-Cee
Also ich habe nun beides ausprobiert. Im Moment läuft LS als Service; vorher war es als Programm gestartet. Es hat sich aber leider wieder nichts geändert...

Den genannten Beitrag mit dem DNS-Proxy habe ich bereits gelesen. Deshalb hatte ich versuchshalber alle Funktionen deaktiviert.

Wie bereits in meinem ersten Beitrag beschrieben braucht LS tatsächlich nur sehr wenig CPU-Zeit (auch wenn alle Funktionen aktiviert sind). Dies gilt aber nur so lange, bis ich mich ins Internet einwähle. Direkt nach der Einwahl steigt die CPU-Auslastung auf 60%.

Verfasst: 23. Feb 2006 13:54
von Support
Im ersten Beitrag steht, dass LS bei Ihnen nach dem Start 60% Last aufweist. Doch es kommt erst nach der Einwahl... womit erfolgt diese denn - Modem, ISDN, DSL?

Prinzipielle ist mir in diesem Zusammenhang aber nichts bekannt. Haben Sie diese Last auch, wenn ein anderes Programm diese Einwahl macht? Vielleicht liegt es ja am Treiber.

Verfasst: 23. Feb 2006 14:16
von Gast
Ich hatte leider bei meinem ersten Beitrag noch nicht herausgefunden, dass die erhöhte Last an der Einwahl liegt. Tatsächlich steigt diese erst beim Verbinden mit dem Internet.

Ich verwende aktuell eine Breitband-Verbindung, welche direkt von Windows über eine Fritz-Card DSL hergestellt wird.

Verfasst: 23. Feb 2006 14:43
von Support
Was passiert denn, wenn Sie sich nicht mit der LS, sondern direkt einwählen?

Verfasst: 23. Feb 2006 14:47
von Gast
Eine Einwahl ohne LS habe ich ebenfalls schon getestet. Solange LS nicht aktiv ist und ich mich einwähle läuft alles normal. Wenn aber LS aktiv ist und eine Einwahl stattfindet, steigt die CPU-Last sofort.

Verfasst: 23. Feb 2006 14:48
von Support
Dann muss ich leider passen, denn ich habe keine Erklärung für dieses Verhalten.

Verfasst: 23. Feb 2006 14:52
von X-Ta-Cee
Schade... Vielleicht klappt es ja noch irgendwie. Die Software gefällt mir ziemlich gut!

Danke für die Bemühungen.

Verfasst: 27. Feb 2006 13:21
von Support
Vielleicht noch einmal deinstallieren, eventuelle Verzeichnisreste auch löschen. Dann neu installieren und die Proxys abschalten. Dann kontrollieren, was beim Start im Statusfenster ausgegeben wird. Dazu bitte nicht als Dienst starten. Hier dürften kann keine Proxys auftauchen. Wenn nicht, dann muss noch etwas aktiv sein.

Ich fürchte allerdings, dass es etwas anderes ist, denn auch mit allen Servern usw. würde LS nur zeitweise eine so hohe Last verursachen. Im Ruhebetrieb natürlich nur minimal.