www.haage-partner.deHAAGE & PARTNER
Directory Opus 9 Logo


Einstieg in die wichtigsten Funktion von
  Directory Opus

Basiert auf Version 8.

[6 von 6]

Directory Opus 9 ist bei uns exklusiv als deutsche Version verfügbar.

Tutorial zu den neuen Funktionen von Directory Opus 9 »Webseite TIPP

Weitere Tutorials »

Directory Opus 9 arbeitet unter
Windows 2000, XP, 2003, Vista, 2008 und 7.

Deutsche Webseite

Hier können Sie eine 30-Tage-Version downloaden.

Die Neuheiten von Directory Opus 9 von Leo Davidson. TIPP

Deutsches Supportforum

English Das englische Resource Centre bietet ein Hilfe-Forum, Tutorials, Plugins, Symbolleisten und Themen.

English Die englischen Tutorials gibt es direkt beim Autor: Neuheiten, Einführung

Autor

Leo Davidson (Webseite) - englische Version

  • Deutsche Übersetzung von Markus Nerding

Nun kennen Sie sich mit den großen Merkmalen von Opus aus und wissen wie flexibel und einfach die Werkzeugleisten und Kürzel gestaltet werden können. Zum Schluss sehen Sie auf dieser Seite noch eine Liste kleiner Kniffe mit deren Hilfe Sie Großes bewirken können. 

Die Entwickler von Directory Opus haben lange Erfahrung mit dem Programmieren von Dateimanagern gesammelt; Sie begannen bereits in der Zeit des Amiga. Somit haben Sie langwierige Einblicke, was auf Dauer wirklich nützlich sein kann und Ihren gesamten Erfahrungsschatz in dieses Programm und die Entwicklung kleiner Helfer mit einfließen lassen. 

  • Direktes Umbenennen: Wenn Sie eine Datei mithilfe der F2-Taste umbenennen, wählt Opus nur den Namen aus und lässt die Dateierweiterung unberührt, denn im Normalfall will der Benutzer nur den Dateinamen und nicht die Endung ändern. Wenn Sie nun doch die Erweiterung ändern wollen, drücken Sie Strg+E und nun wird die Dateierweiterung hervorgehoben. Des weiteren wird kein Dialog eingeblendet, der Sie noch mal fragt ob Sie die Konsequenzen einer Änderung kennen. Strg+F markiert nur den Namen und Strg+A den gesamten Ausdruck bzw. drücken Sie mehrmals die F2-Taste.
    Nicht groß aber clever.

  • Auswahl mit der mittleren Maustaste umschalten: Sie können die Auswahl einzelner Dateien mithilfe der mittleren Maustaste umkehren, wie Sie es bereits mit Strg konnten. Dabei bleiben die anderen Dateien unberührt nur mit dem Unterschied, dass Sie nicht noch eine Taste auf der Tastatur drücken müssen. (Sie können diesen Befehl auch auf die linke Maustaste legen, wenn Sie diese bevorzugen)

  • Umschalt+Doppelklick gebändigt: Wie oft passiert es, dass viele Ordner markiert sind und durch eine Unachtsamkeit mit einem Doppelklick alle in jeweils einem neuen Fenster geöffnet werden. Opus öffnet nur noch den aktuell markierten Ordner auf den Sie klicken in einem neuen Fenster. (Sie können auch art die alte Verfahrensweise umschalten)

  • Neue Einträge sortieren: Wenn Sie einen Ordner anschauen und neue Dateien hinzugefügt haben, war es bisher so, dass die neuen Einträge ganz ans Ende verschoben wurden. Nun werden Sie automatisch einsortiert. (Diese Option kann ebenfalls ausgeschaltet werden)

  • Nummerisches Sortieren: Ähnlich der Funktion des Explorers, dem intuitiven Sortieren, unterstützt Opus das nummerische Sortieren. In beiden Fällen ist beabsichtigt eine logischere Sortierreihenfolge zu erstellen:
    Standard Sortierung   Numerische Sortierung
    Image1.jpg Image1.jpg
    Image11.jpg Image2.jpg
    Image2.jpg Image3.jpg
    Image3.jpg Image11.jpg
    Zebra.jpg Zebra.jpg


  • Tagesnamen in Datums: Sie können einstellen, ob Sie den Tagesnamen anstatt des Datums angezeigt bekommen wollen, wenn das Datum innerhalb der letzten Woche. Denn für viele Benutzer ist es einfach die Tagesnamen zuzuordnen als ein nummerisches Datum.

  • Automatische Anpassung der Spaltenbreite: Wenn Sie wollen, dass die Spaltenbreite automatisch angepasst wird, sodass Sie beim Springen in einen Ordner mit einem langen Dateinamen diesen komplett lesen können, ist diese Funktion nützlich. Sie müssen nie mehr die Spaltenbreite von Hand anpassen. 

  • Größenveränderbare Dialoge: Fast jeder Dialog in Opus kann in seiner Größe verändert werden. Im Gegensatz zu den Entwicklern anderer Produkte sind wir nicht der Meinung, dass es sinnvoll ist Listen mit hunderten Einträgen in Boxen mit drei sichtbaren Einträgen zu quetschen, sodass ewig lange Bildlaufleisten erscheinen.

  • Abläufe im Hintergrund: Fast jede Aktion in Opus läuft im Hintergrund in einem eigenen Thread ab. Die Dateiliste, die Sie gerade sehen bleibt nicht stehen, wenn Sie eine Operation starten. Sie können den Dialog mit der Fortschrittsanzeige minimieren, maximieren und im Vordergrund weiterarbeiten oder andere Aktionen starten.

  • Beschreibungsspalte: Der Beschreibungsbalken enthält nützliche Informationen für die meisten Dateitypen kompakt zusammengefasst. Bildgrößen, Musikformate oder Kürzel-Ziele werden angezeigt. Zusätzlich können Sie natürlich auch Balken hinzufügen, die explizit diese Daten anzeigen. Sie brauchen zwar mehr Platz sind aber noch flexibler und erlauben Ihnen Ihre eigenen Felder zu sortieren.
    Die Beschreibungsspalte kann sehr praktisch sein.

  • Änderbare Tooltips: Sie können eigene Informationen für verschiedene Dateitypen erstellen, Vorschaubilder hinzufügen und viele weitere Anpassungen nutzen, sei es eine Festlegung der angezeigten Metainformationen für bestimmte Dateitypen oder Voreinstellungen in den Filter- und Suchdialogen.
    Alle EXIF-Daten werden angezeigt.

    Durch das Drücken von Umschalt-Strg-C während ein Informationsfenster angezeigt wird kopiert dessen Inhalt in die Zwischenablage.


  • Änderbare Kontextmenüs Opus unterstützt einen Mechanismus, der es Ihnen erlaubt die Einträge im Kontextmenü, die andere Programme vornehmen neu anzuordnen. Somit können sie zu logischen Gruppen zusammengefasst oder zum Teil auch komplett entfernt werden. Damit haben Sie die Kontrolle über die Einträge, die Sie bei einem Rechtsklick angezeigt bekommen.

  • Datei- und Feldfarben: Sie können Farben für spezielle Dateitypen festlegen (zum Beispiel alle GIFs werden grün dargestellt) und Sie ebenfalls können die Hintergrundfarbe für bestimmte Felder festlegen (zum Beispiel können Sie dem Feld in dem die Bildbreite angezeigt wird gelb zuweisen, um sie schneller zu finden).

  • Inhaltstyp-Erkennung: Die Inhaltstyp-Erkennung bewirkt, dass Opus automatische Anpassungen an Verzeichnissen machen kann, die bestimmte Dateien enthalten. So können Sie z.B. einstellen, dass Opus automatisch in den Vorschaumodus wechselt, wenn Sie ein Verzeichnis öffnen, das hauptsächlich Bilder enthält. Ein weiteres Beispiel wäre, dass automatisch Spalten für Künstler, Titel und Track eingeblendet werden, wenn Sie ein Musikverzeichnis öffnen. Sie können alle diese Automatismen frei definieren, inklusive der Prozentzahl an Daten, die von einem bestimmten Typ vorhanden sein müssen, um die Änderung auszulösen und für welche Dateien welche Operationen ausgeführt werden sollen.

    Die Inhaltstyp-Erkennung ist standardmäßig eingeschaltet und am Anfang möglicherweise etwas verwirrend. Denken Sie immer an das System, dass hinter den zunächst willkürlich erscheinen Änderungen steckt und dass Sie diese Funktion auch abschalten können, wenn Sie sie nicht möchten.

  • Berechnung der Ordnergröße: Opus kann die Ordnergröße berechnen und anzeigen. Dies kann automatisch im Hintergrund geschehen, wann immer Sie einen Ordner öffnen oder es kann auf Wunsch durch einen Schalter in der Werkzeugleiste erfolgen. Entweder für alle Ordner im aktuellen Verzeichnis oder nur für den ausgewählten.

  • Relative Dateigröße: Die relative Dateigröße kann durch ein Diagramm angezeigt werden, um schnell Aufschluss über die Größenverhältnisse von verschiedenen Datei zu geben. Hierbei bekommt die größte Datei einen vollen Balken und die kleinen werden relativ zu ihr dargestellt. Auf gleiche Weise können Sie das Alter von Dateien darstellen.

  • Unterstützung internationaler Sprachen: Opus ist international. Übersetzungen sind für mehrere Sprachen verfügbar und die Ressourcen werden jedem bereitgestellt, der es in eine neue Sprache übersetzen möchte. Wenn Sie Windows 2000 oder höher benutzen können Sie die Unicode-Version benutzen, die Dateinamen unterstützt, die nicht ANSI-kompatibel sind.

  • Rückgängig-Verlauf: Die Verlaufsfunktion von Opus geht solange zurück, wie es der Benutzer möchte. Sie können einen Dialog öffnen, in dem alle vergangenen Aktionen gespeichert sind und selektiv einen oder alle Schritte rückgängig machen. Oder die Liste löschen, wenn niemand diese Daten sehen soll.

  • Aktionsprotokoll: Zusätzlich zur Verlaufsfunktion kann Opus so konfiguriert werden, dass die elementaren Management-Aktionen in einer Log-Datei geschrieben werden. Wenn Sie also nicht mehr wissen, wohin Sie die Datei gestern kopiert haben, können Sie im Log nachschauen. Natürlich können Sie einstellen, was geloggt werden soll und was nicht. 

  • SmartFavoriten: Opus besitzt ein "SmartFavoriten"-System das automatisch eine Liste Ihrer meistgenutzten Ordner anlegt. Sie können diese Liste in einem Untermenü für schnellen Zugriff ablegen. Ebenfalls können die Kriterien, nach denen entschieden wird, welche Ordner in dieser Liste erscheinen, festlegen. 

  • Favoriten-Filter: Wenn die Liste in einem Untermenü angezeigt wird, kann Sie gefiltert werden. Sie können auswählen ob Sie die Einträge auf einer bestimmten Verzweigung des Favoriten-Baums haben wollen oder nur die Einträge die unterhalb eines ausgewählten Pfades anzeigen. 

  • Einfügen von Bildern und Text aus der Zwischenablage: Wie bereits im Kapitel "Betrachter" erwähnt wurde, ist es möglich Texte oder Bilder aus der Zwischenablage einzufügen. In diesem Falle drücken Sie einfach Strg+V und die Datei wird im ausgewählten Ordner als neue Datei eingefügt. Dies ist sehr nützlich um schnell Texte oder Bilder von Webseiten oder Dokumenten abzuspeichern.

  • Import und Export von Voreinstellungen: Opus kann seine komplette Konfiguration in eine Datei exportieren. Dies kann entweder als Backup geschehen oder wenn Sie die gleiche Konfiguration auf einen neuen bzw. anderen Computer übertragen wollen

  • Verschieben von Dateien: Opus bietet Ihnen die Möglichkeit Dateien an andere Orte zu verschieben, von denen Sie früher nie gedacht hätten, dass es funktioniert. Zum Beispiel auf den Schalter für einen höheren Ordner und eine Datei wird in den Ordner eine Ebene höher geschoben.

Das war eine kurze Einführung in den Funktionsumfang von Opus. Weitere Informationen finden Sie in der Anleitung und im Forum. Die Liste ist natürlich nicht komplett, es gibt noch viel zu entdecken. Es gibt sicherlich noch Funktionen, die Ihnen ganz persönlich helfen werden. 

Und denken Sie immer daran: Sie konfigurieren Opus so, dass es nach Ihren Wünschen arbeitet. Es wird nicht erwartet, dass Sie sofort jede Funktion im Einzelnen verstehen, niemand kann eine perfekte Konfiguration über Nacht erstellen, aber mit der Zeit werden Sie immer mehr Funktionen von Opus nutzen und so besser mit Windows arbeiten. 


Mittlerweile gibt es die Version Directory Opus 9. Diese Tutorials können aber (mit leichten Einschränkungen) auch für die Version 9 verwendet werden. Eine sehr schöne Einführung in die neuen Funktionen der Version 9 finden Sie im Tutorial 2.


  • 19. Mai 2005: Erste Version von Leo Davidson
  • 31. Juli 2006: Erste deutsche Version von Michael Ochs, Julian Burkhardt und Markus Nerding
  • Leo Davidson -- Alle Texte, Screenshots and Videos. Die englische Originalversion befindet sich hier: www.pretentiousname.com/opus/
  • Trevor Morris -- Werkzeugleisten-Bilder und das Opus-Logo.
  • GPSoftware -- Directory Opus selbst und die Bandbreite, um die Bilder zu hosten.

  • Directory Opus, Opus, DOpus, DirOpus, OpusPC, PCOpus sind Handelsmarken von GPSoftware.
Zur Directory Opus-Website Seite 6 von 6 >> Zum nächsten Tutorial: Was gibt es Neues in Directory Opus 9 >>
  © 1995-2011 HAAGE & PARTNER Computer GmbH · Impressum · Datenschutz · www.haage-partner.de