www.haage-partner.deHAAGE & PARTNER
Directory Opus 9 Logo


Einstieg in die wichtigsten Funktion von
  Directory Opus

Basiert auf Version 8.

[5 von 6]

Directory Opus 10 ist bei uns exklusiv als deutsche Version verfügbar.

Tutorial zu den neuen Funktionen von Directory Opus 9 »Webseite TIPP

Weitere Tutorials »

Directory Opus 9 arbeitet unter
Windows 2000, XP, 2003, Vista, 2008 und 7.

Deutsche Webseite

Hier können Sie eine 30-Tage-Version downloaden.

Die Neuheiten von Directory Opus 9 von Leo Davidson. TIPP

Deutsches Supportforum

English Das englische Resource Centre bietet ein Hilfe-Forum, Tutorials, Plugins, Symbolleisten und Themen.

English Die englischen Tutorials gibt es direkt beim Autor: Neuheiten, Einführung

Autor

Leo Davidson (Webseite) - englische Version

  • Deutsche Übersetzung von Markus Nerding

Bildkonvertierung

 

Directory Opus besitzt einfache Befehle zur Bildkonvertierung, die genutzt werden können um Bilder zwischen den populärsten Formaten zu konvertieren, Ihre Größe zu verändern oder zu rotieren. Wenn keine Argumente vorgesehen sind, bleibt Ihnen noch der Konvertierungsdialog, den Sie bereits kennen gelernt haben.

Wenn Sie dieselbe Aktion wieder und wieder vollziehen, wird es mit der Zeit lästig immer über den gesamten Dialog zu klicken. In diesem Falle sind selbsterstellte Schalter nützlich. Wenn Sie beispielsweise Vorschaubilder aller ausgewählten Dateien mit 128x128 Pixeln im JPEG-Format erstellen wollen:

Image CONVERT=jpg HERE ADDSUFFIX HEIGHT=128 WIDTH=128 PRESERVEASPECTRATIO

Während Bilder nur als JPEG, GIF, BMP oder PNG gespeichert werden können, kann Opus jedes Format, für das ein Plug-In installiert ist, lesen. So können Sie zum Beispiel mit der Stapel-Konvertierung Fotos von einer Digitalkamera im RAW-Format in qualitativ hochwertige JPEGs wandeln, ohne auf externe Software zurückgreifen zu müssen. Wenn Sie Aufgaben durchführen möchten, die den Funktionsumfang von DOpus übersteigen, ist es möglich auf externe Programme wie ImageMagick zurückzugreifen.



Bilder gemeinsam nutzen

 

Sie können interne und externe Befehle mischen. In diesem Falle soll eine Kopie des Bildes auf eine Webseite via FTP geladen werden und dann die URL in die Zwischenablage gelegt werden, sodass sie an anderer Stelle eingefügt werden kann:

Copy TO=ftp://nudel:M00c0w42@ftp.website.com//users/nudel

runmode hide

SetClip.exe "http://www.website.com/{file$}"

Die erste Zeile führt den internen Befehle Copy aus, um die Datei an die FTP-Seite zu schicken. Wenn dies geschehen ist, wird der externe Befehle SetClip.exe ausgeführt. SetClip fügt die Argumente, die Sie ihm mitgeben, in die Zwischenablage ein. In diesem Falle wird SetClip die URL zugewiesen und Opus ersetzt {file$} durch den Dateinamen. Weil SetClip ein Befehlszeilen-Programm ist, ist die Zeile runmode hide nötig, denn sonst erscheint ein unschöner Benutzerhinweis wenn SetClip ausgeführt wird.



DIFF-Werkzeug

 

Wenn Sie mit mehreren Benutzern an einem großen Projekt arbeiten ist es oft nützlich zu wissen, was zwischen zwei Versionen geändert wurde. Zu diesem Zweck werden oftmals Tools wie WinMerge oder WinDiff benutzt. Manchmal wollen Sie zwei Dateien in unterschiedlichen Ordnern vergleichen, manchmal im selben. Da Sie dies nun alles aus Opus heraus tun können, wird der Arbeitsprozess deutlich vereinfacht.

Im Beispiel wurde ein neuer Schalter erstellt: Diff Button-Menu

Mit einem Klick auf den Hauptschalter wird die meistgenutzte Aktion ausgeführt. In diesem Fall der Vergleich zweier Dateien im Quell und Zielordner des Fensters:

"C:\Programme\WinMerge\WinMergeU.exe" /e {filepath$} {filepathdest$}

@nodeselect

Schalter können externe Programme an der ausgewählten Datei ausführen

Mit einem Klick auf den Pfeil neben dem Schalter erscheint folgendes Menü:

Sie können einen Schalter und ein Menü zusammenfassen

Der erste Menüpunkt benutzt den, in Windows XP integrierten, "findstr"-Befehl, um nach einzelnen Zeichenketten (Strings) im aktuellen Verzeichnis zu suchen. Das {dlgstring} bewirkt, dass Opus einen Dialog öffnet, in dem das zu suchende Wort eingegeben werden kann. Der Pause-Befehl verhindert im Folgenden, dass der Eingabedialog automatisch geschlossen wird. Im Gegensatz zu anderen Befehlen muss dieser als MS-DOS-Batchfunktion ausgeführt werden, damit der Pause-Befehl funktioniert.

findstr /S /I /N /P /OFFLINE /A:75 /C:"{dlgstring|Enter text to search for}" *

pause

Die Schalter fragen die nötigen Parameter ab

Dieser Befehl vergleicht die ersten beiden markierten Dateien im aktuellen Ordner. (Er gibt alle ausgewählten Dateien an WinMerge weiter, daher muss der Benutzer darauf achten, dass nur 2 Dateien ausgewählt werden.)

"C:\Programme\WinMerge\WinMergeU.exe" /e {allfilepath$}

@nodeselect

Unterhalb finden Sie den Befehl zum Vergleich von Quell- und Zielordner mithilfe von Winmerge. Das "noterm" hindert Opus daran, einen Backslash ans Ende des Pfades, der an WinMerge übergeben wird, anzufügen, da dies zu Fehlern führen kann.

"C:\Programme\WinMerge\WinMergeU.exe" /e /r "{sourcepath$|noterm}" "{destpath$|noterm}"

@nodeselect

Die Funktionen "WinDiff", Dateivergleich und der binäre Vergleich basieren alle auf demselben Vorgang. Manchmal ist eine Funktion nützlicher als eine andere, daher sollte man alle zur Verfügung haben. Mit den Schaltern MD5 und CVS werden einfache Batch-Dateien ausgeführt, diese sind daher an dieser Stelle nicht weiter von Interesse.

Für Programmierer sei gesagt, dass Opus kompatibel mit Tortoise GUIs für CVS und Subversion Source Control inklusive Overlay Icons sowie extra Spalten für Dateiversionen etc ist. 



Mausklicks speichern

 

Opus bietet viele einzigartige Werkzeuge, aber den größten Unterschied werden Sie sicherlich darin bemerken, dass Sie altbekannte Dinge viel effizienter erledigen können. Mit dem Linksklick auf folgenden 3er Schalter gelangt man einfach nur auf den Desktop, auf dem zum Beispiel Downloads oder Dokumente an denen gerade gearbeitet wird gespeichert werden. Dies ist im Grunde nichts Neues, es war schon immer möglich und üblich, aber mit Opus können Sie einen eigenen Schalter in der Werkzeugleiste oder ein Tastenkürzel so definieren, dass er dies mit nur einem einzigen Klick bzw. Tastendruck erledigt.

GO /Desk

Der Pfad /Desk ist ein selbsterstellter Alias. Es gibt einen eingebauten Alias (Abkürzung) namens /Desktop, der Sie auf den virtuellen Desktop-Ordner bringt, was jedoch oft nicht beabsichtigt ist, da dieser virtuelle Ordner eine Ansicht Ihres Desktops ist, in der die Ordnern aller Benutzer und zusätzlichen Icons wie Arbeitsplatz oder Papierkorb, die physikalisch nicht existieren, vermischt werden. Um den Zugriff auf den virtuellen Ordner des jeweiligen Benutzers zu vereinfachen existiert der oben genannte Alias. 

Anstatt des Alias könnte man auch den kompletten Pfad angeben:

Go "C:\Documents and Settings\Leo Davidson\Desktop"

Dies wurde jedoch in diesem Falle nicht gemacht, da der Alias an mehreren Stellen genutzt wird und schneller einzugeben ist. Außerdem gilt diese Opus-Konfiguration unabhängig vom Pfad der Benutzerdateien und ist somit auf verschiedensten Systemen und mit verschiedenen Benutzernamen verwendbar. Durch die Benutzung eines Alias müssen Sie also nur minimale Änderungen vornehmen.

Eine andere Schreibweise ist der Befehl Go mit dem Argument "User" um auf die Daten eines Benutzers zuzugreifen (Vorraussetzung ist, dass Sie Zugriff haben):

Go /Desktop USER "Leo Davidson"

Go /Desktop USER "Trent Coltrane"

Go /Desktop USER "All Users"

Go /Start USER "All Users"

Nun aber zurück zum 3er Schalter. Die weiteren beiden Funktionen haben zwar keinen Bezug zum Thema, aber um Platz zu sparen wurden Sie auch auf diesen Schalter gelegt. 

Die Aktion für einen Rechtsklick ist folgende:

Copy MOVE TO /NewImages

/NewImages ist ein weiterer Ordner-Alias, der auf den Ordner E:\Images\New zeigt. Es werden viele Bilder aus dem Internet gespeichert (auf dem Desktop). Wenn dieser dann nach einer gewissen Zeit bereinigt wird, wird aussortiert, welche Dateien gelöscht und welche in den Bilderordner verschoben werden sollen. Mit einem Klick kann dies geschehen. Der große Vorteil liegt darin, dass kein neues Fenster geöffnet werden muss oder Dateien über den gesamten Desktop gezogen werden müssen. Alle Aktionen werden durch einen einzigen Klick ausgelöst und durchgeführt. 

Die Aktion für einen Klick auf die Mitte:

Go /NewImages

In diesem Fall kommt man mit dem Go-Befehl auf einen Ordner mit neuen Bildern. Opus ist so eingestellt, dass es in die Miniaturansicht umspringt und die Dateien nach Datum sortiert. Somit ist es einfach, die neuesten Fotos zu finden.



Filter und Symbolleisten

 

Wir beenden diesen Abschnitt nun mit den beiden Objekten in der oberen, rechten Ecke des Opus-Fensters. Das erste ist ein "Dateien anzeigen"-Filter, der in der Sektion "Große Funktionen" angesprochen wurde. Kurzgesagt können Sie hier eingeben, welche Dateitypen angezeigt werden sollen, z.B. *.jpg um nur JPEG-Bilder anzuzeigen. 

Der Anzeigefilter neben dem Schaltermenü

Ich habe die Tastenkombination "Strg-Q" so belegt, dass der Cursor in das Filter-Feld springt, um die Ansicht filtern zu können, ohne die Maus zu berühren. Weiterhin habe ich "Strg-E" als " *.(exe|dll)" definiert, um schnell  DLL- und EXE-Dateien in überfüllten Verzeichnissen zu finden.

Ein Tastenkürzel für schnellen Zugriff auf den Filter 

Der Hauptschalter des Menüs, das Stern-Symbol löscht alle Filter, sodass alle Dateien angezeigt werden. 

Set SHOWFILTERFILENAME=""

Ein Löschen des Textes im Filterfeld hat denselben Effekt.

Mit einem Klick auf den Pfeil öffnet sich ein Menü mit Befehlen, die mit Filtern und Extra-Werkzeugleisten in Verbindung stehen:

Die zweite Hälfte des Schalters

Mit dem ersten Eintrag werden versteckte Systemdateien angezeigt:

Set HIDESYSTEMFILES=Toggle

Die meiste Zeit ist es nicht erwünscht, dass Systemdateien in der normalen Ansicht sichtbar sind, braucht man sie dann aber doch, erspart einem der folgende Befehl langwieriges Klicken in den Ordneroptionen.

Der nächste Befehl öffnet meine Filter-Werkzeugkiste, auch sichtbar über den Hotkey "Mnowrap>ctrl-f":

Toolbar NAME=Nudel-FilterBar STATE=right TOGGLE LOCAL

Die Werkzeugleiste wurde erstellt, um die 4 Filterboxen zum Anzeigen, Verbergen von Dateien und Ordnern sowie zur Nutzung von Füllzeichen in einem Feld anzeigen zu können. 

Bei Bedarf mehr Filter.

Weiterhin wurde eine Werkzeugleiste zur Ausführung von einzelnen Befehlen erstellt. Sie beinhaltet lediglich eine Command-Edit-Box. Somit können einzeilige Befehle eingegeben und im aktiven Fenster ausgeführt werden. Dies ist nützlich, um Teile von späteren Befehlsketten und einmalige Befehle zu testen bzw. auszuführen, die es nicht wert sind, einen neuen Schalter zu erstellen.

Befehle können direkt in die Leiste eingegeben werden

Das Stil-Werkzeugleisten-Symbol zeigt die Stil-Werkzeugleiste, die in Opus integriert ist. Standardmäßig ist es nur ein Reiter, dass es Ihnen erlaubt zwischen einzelnen Lister-Stilen zu wechseln. Diese Stile sind eine Art vordefinierte Ansicht, um schnell zwischen verschiedene Ansichten zu wechseln.

Die Leiste mit den Stilen lässt Sie zwischen verschiedenen Ansichten umschalten, die Sie auch selbst erstellen können

Der letzte Eintrag schaltet zur Bild-Verschiebe-Werkzeugleiste. Diese enthält unzählige Schalter und mit jedem wird das Bild in einen anderen Ordner verschoben. Wenn somit der Ordner mit den neuen Bildern sehr voll ist, kann man mit einem einzigen Klick die Bilder in verschiedenste Ordner einsortieren ohne, vorher alle Ordner in neuen Fenstern öffnet zu müssen.

Die Werkzeugleiste gibt die Möglichkeit, Dateien mit nur einem Fenster zu ordnen.



Dies waren die Beispiele für eigenen Schalter. Auf den folgenden Seiten finden Sie kleine Funktionen, welche die Arbeit erheblich vereinfachen können.

Zur Directory Opus-Website Seite 5 von 6 >> Zu Seite 6 >>
  © 1995-2011 HAAGE & PARTNER Computer GmbH · Impressum · Datenschutz · www.haage-partner.de