Haage&Partner HAAGE&PARTNER

Ermitteln der RAID-Parameter mit R-Studio 7


R-Studio kann ab Version 7 die Parameter eines RAID 5 oder RAID 6 automatisch ermitteln.

Die Anzahl der Festplatten muss dabei zwischen 3 und 32 liegen.

Die Parameter können vollautomatisch oder halbautomatisch gesucht werden.


Vollautomatische RAID-Erkennung

Erstellen Sie ein virtuelles RAID mit R-Studio (siehe Anleitung).

Klicken Sie auf "Automatische Erkennung".

R-Studio beginnt nun mit der Suche nach den RAID-Parametern und zeigt die Konfigurationen mit ihrer Wahrscheinlichkeit an.

Die Parametersuche kann je nach RAID-Größe einige Stunden dauern. Mit der „Erweiterten Erkennung“ (siehe nächstes Kapitel „Halbautomatische RAID-Erkennung“) können die Suchparameter beeinflusst werden.

Wenn Sie ein RAID-Layout auswählen, werden auf der rechten Seite die dazugehörigen Parameter angezeigt. Mit "Anwenden" werden diese Parameter übernommen.

Nun können Sie mit der Datenrettung des RAID-Systems beginnen.

Sollte die Datenrettung kein befriedigendes Ergebnis bringen, dann können Sie das nächste Layout verwenden. Wählen Sie hierzu im RAID-Dialog die Schaltfläche "Varianten auswählen" und klicken Sie auf ein anderes RAID-Layout. Starten Sie nun die Datenrettung mit diesen Parametern erneut.



Halbautomatische RAID-Erkennung

Erstellen Sie ein virtuelles RAID mit R-Studio (siehe Anleitung).

Klicken Sie auf das Drop-down-Menü der Schaltfläche "Automatische Erkennung" und wählen Sie den Eintrag "Erweiterte Erkennung". Der Dialog für die RAID-Erkennung öffnet sich. Klicken Sie auf "Erkennung starten".

Geben Sie die "Erweiterten Optionen" für das RAID ein und drücken Sie "Erkennung starten".

Erweiterte Parameter

Max. OffsetLegt den Bereich fest, in dem nach den RAID-Parametern gesucht wird.
Suchgeschwindigkeit des Offsets
Suchgeschwindigkeit des RAID-Layouts
Mit diesen Parametern können Sie die Genauigkeit der Suche bestimmt.

Eigene Offsets

Sie können eigene Offset-Werte definierten. Machen Sie dazu einen Rechtsklick im Bereich „Gefundene Offsets“ und wählen Sie „Benutzerdefinierten Offset hinzufügen“. Jetzt können Sie individuelle Offsets für jeden Datenträger hinzufügen.

R-Studio beginnt nun mit der Suche nach den RAID-Parametern und zeigt die Konfigurationen mit ihrer Wahrscheinlichkeit an.

Die Parametersuche kann je nach RAID-Größe und den verwendeten Suchoptionen einige Stunden dauern. Mit dem „Erweiterten Parametern“ (siehe oben) kann die Suchdauer indirekt beeinflusst werden.

Wenn Sie ein RAID-Layout auswählen, werden auf der rechten Seite die dazugehörigen Parameter angezeigt. Mit "Anwenden" werden diese Parameter übernommen.

Nun können Sie mit der Datenrettung des RAID-Systems beginnen.

Sollte die Datenrettung kein befriedigendes Ergebnis bringen, dann können Sie das nächste Layout verwenden. Wählen Sie hierzu im RAID-Dialog die Schaltfläche "Varianten auswählen" und klicken Sie auf ein anderes RAID-Layout. Starten Sie nun die Datenrettung mit diesen Parametern erneut.



Wichtige Information

Um ein RAID mit R-Studio bearbeiten zu können, müssen die Parameter des RAIDs (Typ, Reihenfolge, Blockgröße, Offset) bekannt sein:

  • Im Idealfall wissen Sie die Parameter...
  • ... oder der Hersteller des RAID- oder NAS-Systems teilt Sie Ihnen mit (sofern es mit den Standardparametern eingerichtet wurde!)
  • ... oder Sie ermitteln die Parameter mit R-Studio (» Anleitung)
  • ... oder Sie ermitteln die Parameter mit dem Editor von R-Studio (» Anleitung)
  • ... oder Sie probieren verschiedene Varianten aus
  • ... oder Sie nutzen unsere Dienstleistung zur Datenrettung





Auswahl der Datenrettungssoftware

« zurück zum Assistenten



Weitere Software & Lizenzen zur Datenrettung