www.haage-partner.deHAAGE & PARTNER Computer GmbH   Online Shop | Übersicht
English Pages
 
     
 
www.haage-partner.de   NeuigkeitenProduktübersichtSupport-BereichAlles über Haage&Partner
 

Im Febrar 2006 hat Alinea Computer den Vertrieb unserer Amiga-Software
AmigaWriter, ArtEffect und StormC übernommen.
Bitte setzen Sie sich bei Vertriebs- oder Support -Anfragen mit Alinea in Verbindung.

Diese Webseiten bleiben online, um Ihnen einige Informationen und Support anzubieten.
Bitte beachten Sie, dass wir keine Supportanfragen zu
Amiga-Produkten bearbeiten können.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

WarpUP Release 4
 

Im Zentrum des Release 4 von WarpUP stehen zahlreiche Erweiterungen, welche von Entwicklern gewuenscht worden sind, damit sie ihre Projekte moeglichst einfach und effizient verwirklichen koennen. Es ist damit zu rechnen, dass schon sehr bald Software erscheinen wird, welche die Installation von WarpUP 4 zwingend notwendig machen.

WarpUP 4 moechte auch eine Bruecke schlagen. Mit der Beigabe der PowerUP-Emulation von Frank Wille wird die Moeglichkeit geschaffen, PowerUP-Applikationen unter WarpOS laufenzulassen, so dass selbst diese Applikationen von den ueberragenden Multitasking-Eigenschaften des WarpOS profitieren koennen. Die beigelegte Version unterstuetzt bereits die neuen Funktionen von WarpUP 4.



Wichtigste Neuerungen:

  • Die Speicherverwaltung von WarpOS wurde komplett ausgewechselt. Die neue Verwaltung ist ca. Faktor 4-5 schneller als die alte, d.h. Applikationen, welche intensiv ueber die WarpOS-Funktionen Speicher allozieren/deallozieren werden davon profitieren. Vielen Dank geht an Frank Wille fuer die Implementation der Speicherverwaltung.

  • Mit der neuen Speicherverwaltung steht neu ein Pooled-Memory-API zur Verfuegung, welches identisch zum entsprechenden API von exec ist.

  • Die Semaphoren-Funktionalitaet von WarpOS wurde stark erweitert. Jetzt werden 'shared semaphores' und message-basierende Semaphoren-Reservierung/Freigabe unterstuetzt.

  • Jetzt koennen neu die Bedeutung der Task-Signale mittels SetExceptPPC umdefiniert werden, so dass ein Exception-Handler aufgerufen wird, wenn ein Signal gesendet wird. Die Funktion entspricht der entsprechenden exec-Funktion, mit kleinen Abweichungen (welche natuerlich in den Autodocs dokumentiert sind).

  • Neuerdings ist es moeglich, Interrupt-Handler ins WarpOS einzubinden, welche sowohl von der PPC-Seite wie auch von der 68K-Seite ausgeloest werden koennen. Damit steht eine weitere Form der Kommunikation zwischen 68K und PPC zur Verfuegung, welche fuer gewisse spezialisierte Applikationen von Bedeutung sein wird.

  • In der Vergangenheit war es relativ muehsam, dafuer zu sorgen, dass mit CreateTaskPPC gestartete PPC-Tasks das Register r2 des Muttertasks uebergeben bekommen (was bewirkt, dass der neue Task auf die Variablen des Muttertasks zugreifen kann). Neu existiert ein Flag, womit diese Aufgabe sehr erleichtert wird.

  • Das Erzeugen von PPC-Tasks von der 68K-Seite aus wurde erleichert, indem die Funktion CreatePPCTask zur Verfuegung gestellt wird. Diese Funktion ruft ihrerseits die PPC-Funktion CreateTaskPPC auf.

  • Eine neue Env-Variable 'powerpc/seginfo' schaltet ein neues Debugging-Feature ein. Wann immer ein PPC-Task abstuerzt, werden im Sushi-Fenster resp. auf die serielle Schnittstelle Segment-Informationen (Hunk/Offset-Paare) ausgegeben, welche die Stelle identifizieren, wo der Absturz passiert ist. Es wird auf Wunsch der gesamte Stackframe zurueckverfolgt, so dass die Stelle jedes hoeherliegenden Funktionsaufrufes ermittelt werden kann. Dieses Feature verlangt, dass das 'SegTracker'-Tool installiert ist.

  • Der Installer von WarpUP V4 wurde ueberarbeitet und sicherer gemacht. Es ist jetzt nahezu unmoeglich, WarpUP falsch zu installieren, die meisten Env-Variablen sind nicht mehr durch den Installer konfigurierbar und werden auf einen Wert gesetzt, welcher die korrekte Funktionstuechtigkeit von WarpUP gewaehrleisten sollte.



Wichtigste Fehlerkorrekturen:

Ein Problem mit dem Terminator 2 wurde behoben, welches dazu fuehrte, dass WarpUP auf manchen BlizzardPPC-Systemen nicht hochfahren konnte.

Das beruehmt-beruechtigte 'ramlib'-Problem wurde weiter entschaerft. Es sei noch einmal der Hinweis vermerkt, dass diese 'ramlib'-Probleme nur bei Verwendung von PPC-Shared-Libraries auftreten koennen (da es immer noch Leute gibt, welche das als Pluspunkt von PowerUP auslegen und dabei vergessen, dass es nahezu keine AMIGA-OS-kompatiblen Shared Libraries fuer PowerUP gibt).

Im WarpOS-Scheduler war ein recht schwerwiegender Fehler, welcher in gewissen Situationen dazu fuehren konnte, dass das Multitasking ausser Gefecht gesetzt wurde. Das ist jetzt korrigiert.

Die Funktion 'FreeVecPPC' konnten in gewissen Situation (vor allem beim Deallozieren von grossen Speicherbereichen) einige Register kaputtmachen, was jetzt nicht mehr der Fall ist.


Software/Tools:

In der WarpUP 4 Distribution wird die PowerUP-Emulation von Frank Wille mitgeliefert. Der Kern dieser Emulation bildet eine ppc.library, welche im Unterschied zur originalen ppc.library von Phase5 unter WarpOS laeuft. Damit ist es moeglich, PowerUP-Applikationen unter WarpOS laufenzulassen, parallel zu WarpUP-Applikationen.

Die aktuelle Version der PowerUP-Emulation ist V0.6 und sie arbeitet nur mit WarpUP 4 (powerpc.library V15) zusammen.

Es wird dringend empfohlen, die entsprechenden Textdateien im Verzeichnis 'PowerUPEmu' zu lesen, um die Software korrekt zum Funktionieren zu bringen und um sich auf die Einschraenkungen (vor allem betreffend Kompatibilitaet) aufmerksam zu machen.

WICHTIG: der Installer von WarpUP V4 setzt die Terminator-Variable 'powerpc/terminator' immer auf den Wert 2. Diese Einstellung fuehrt zur groesstmoeglichen Funktionstuechtigkeit von WarpOS, hat allerdings zur Folge, dass das Zusammenspiel von WarpOS und der PowerUP-Emulation nicht mehr funktioniert. CyberStormPPC-Benuetzer sollten diese Variable auf 0 setzen, wenn die PowerUP-Emulation eingesetzt wird. BlizzardPPC-Besitzer haben es etwas schwerer (dank Flash-ROM) und sollten die Datei 'PowerUPEmu/README' aufmerksam lesen.

Im Verzeichnis 'tools/BPPCFix' befindet sich ein Tool (wiederum von Frank Wille), welches es erlaubt, bei BlizzardPPC-Systemen einen Warmstart so durchzufuehren, dass danach die ppc.library aus dem Flash-ROM nicht mehr geladen wird. Das fuehrt zu einer stark verbesserten Situation fuer die BlizzardPPC-Besitzer, da sie beim Start von WarpUP-Programmen nicht mehr die unsaubere Terminierung der ppc.library durchfuehren muessen. Mehr Informationen dazu befinden sich in der Datei 'tools/BPPCFix/BPPCFix.readme'.

Im Verzeichnis 'tools' befindet sich das Programm 'WarpStat', welches die Belastung der PPC-CPU und der verschiedenen Tasks in einer grafischen Benutzeroberflaeche ausgibt. Dieses Programm verwendet MUI.

Download

E-Mail

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse:
warpup-support@haage-partner.com