Einleitung

Es war vor langer Zeit, lange bevor der AMIGA sich auf machte, um die Welten von neuen Prozessoren zu erforschen. Im Jahr 1993 begann ein Projekt, welches zum Ziel hatte, ein Spiel für den AMIGA zu schreiben, welches hohen Ansprüchen genügen sollte. Solch ein Projekt kann kaum von einer Person alleine durchgeführt werden, also schlossen sich zwei Schweizer AMIGA-Freaks zusammen, um dieses Ziel zu erreichen: Sam Jordan und Dario Hardmeier.

Schnell musste das Team feststellen, dass ein Projekt solcher Art sehr viel Zeit kostet, und dass es wohl noch lange dauern würde, bis es vollendet würde. Während der ganzen Zeit mussten sie sich oft fragen, ob es noch Sinn macht, die Arbeit weiterzuverfolgen. Aber schlussendlich wurde es vollbracht, nach ca. 3 Jahren wurde das Spiel fertiggestellt: ein Shoot'em-Up-Spiel namens 'Starbirds'.

Dieses Spiel wurde mit einfachsten Mitteln erstellt: für die Programmierung stand ein (nahezu) nackter A2000/68000 mit 1MB RAM und keiner Harddisk zur Verfügung, wobei sehr oft der Speicher gar nicht ausreichte, um einen ganzen Level in der Entwicklungsumgebung laufenlassen zu können. Trotz solcher widriger Umstände (die damals durch kaum vorhandene finanzielle Mittel nicht zu verbessern waren) konnte das Team sich immer wieder weiter motivieren und Schritt für Schritt dem Ziel näherzukommen.

Das ursprüngliche Ziel war es, ein Spiel zu machen, welche aus der vorhandenen Hardware das Letzte herausholen sollte und welches auch auf möglichst jedem AMIGA laufen sollte. Als Programmiersprache kam Assembler zum Einsatz, das ganze Spiel sollte die Hardware voll übernehmen. So wie nun mal viele Spiele annodazumal programmiert wurden. Die Autoren sind stolz, dass diese Ziele erreicht werden konnten. Das Spiel konnte auf nahezu allen AMIGA-Systemen erfolgreich zum Laufen gebracht werden und läuft selbst mit einer absoluten Minimal-Konfiguration.

Wer nun meint, es handle sich bei diesem Spiel um ein simples Freeware-Produkt, welches unter den vielen weiteren Spielen einfachen versinkt, befindet sich auf dem Holzweg: Starbirds ist ein Spiel, welches das Niveau eines kommerziellen Spieles hat und den Vergleich mit den Klassikern im Shoot'em-Up-Genre nicht zu scheuen braucht. Natürlich werden Leute, welche mit Shoot'em-Up Spielen generell nichts anfangen können, Starbirds kaum exzessiv spielen. Für diejenigen, welche Spiele dieser Art heutzutage vermissen, ist Starbirds die Gelegenheit, nochmals in die Vergangenheit zu reisen und ein Shoot'em-Up-Spiel neu zu erleben.

Warum Freeware? Als 1996 das Spiel vollendet wurde, war es klar, dass eine kommerzielle Vermarktung keinen Sinn machen würde: die Anzahl der AMIGA-User schrumpfte immer mehr zusammen und die Anzahl der Shoot'em-Up-Liebhaber (welche auch nur eine Teilmenge aller AMIGA-User darstellen) ging natürlich auch zurück. Und von dieser kleinen Anzahl Leute würde wohl auch nur ein Teil das Spiel auch kaufen (leider haben zu viele Leute heute noch nicht begriffen, was es heisst, aktiv Raubkopiererei zu unterstützen). Grundsätzlich war es allerdings nie das Ziel des Teams, aus dem Spiel möglichst viel Geld herauszuholen, es ging in erster Linie darum, etwas Tolles auf die Beine zu stellen.

Für Sam und Dario ist Starbirds ein fantastisches Spiel, welches selbst nach Jahren noch zum Spiel motiviert, denn Starbirds ist nicht ein Spiel, welches man nach dem 10ten Male auswendig gelernt hat und dann mit links löst. Es ist z.B. Sam bis heute noch nicht gelungen, Starbirds im schwersten Modus ohne Verlust eines Credits durchzuspielen :)

Wir hoffen, dass viele Leute ebenfalls so viel Spass mit Starbirds haben werden.